4 Tipps für eine schöne Bescherung 🎅

Ich liebe Weihnachten. Ich liebe die besinnliche Zeit mit der Familie und ich liebe die Bescherung. Mittwoch ging es für mich mit gepacktem Koffer nach Hamburg. I’m (I was) coming home for Christmas! 🎅 YAY! Und morgen ist es schon soweit!! Weihnachten 😍

Bei der momentanen Situation in Berlin bin ich auch ein wenig froh ein wenig Abstand zu haben.. 😢 Aber die Trauer soll heute nicht im Vordergrund stehen, sondern die schönen Dinge, die unseren Liebsten eine Freude bereiten. ❤ Es gibt ein paar Dinge, die ich die letzten Jahre für mich selbst eingeführt habe, um aus der Bescherung mehr als nur plumpes Aufgereiße von Päckchen zu machen.

1. Geschenke auswürfeln

Wir reißen nicht alle wahllos die Geschenke auf, sondern wir würfeln. Jeder, der eine Sechs würfelt, darf ein Päckchen aufmachen. Zwar zieht sich die Bescherung dadurch meist über ein bis zwei Stunden, aber dafür nimmt man sich für jedes Geschenk viel mehr Zeit. Ich finde diese Tradition super schön und würd das nie wieder anders machen. Das machen wir nun seit drei Jahren und es bringt wirklich Spaß! 😍

2. Bunte, selbstgemachte Kekse als Goodie

Letztes Jahr habe ich für meine Familie extra Kekse gebacken und super süß verziert. Ich habe auch ein Bild davon bei Instagram gepostet und liebe Kommentare von euch dafür bekommen. Auch meine Familie hat sich wirklich gefreut und war beeindruckt, wie viel Liebe in jedem einzelnen Keks steckt. Dafür saß ich auch 5 Stunden mit einer Freundin und einem Glas Wein in der Küche und habe den größten Saustall veranstaltet. Wenn euch Lebensmittelfarbe und diese fertigen Dekoteile für Kekse zu teuer sind, könnt ihr auch zum Beispiel Smarties kaufen, Nutella als Glasur verwenden oder Schokolade, die ihr noch im Schrank habt, mit einem Stabmixer zerkleinern. Mit diesem Gerät von Bosch hat das prima geklappt, sollte allerdings mit jedem vergleichbaren Gerät auch gehen.

3. Nimm dir Zeit für die Verpackung!

Mein Bruder ist das beste Beispiel dafür, wie man es eigentlich nicht machen sollte. 😅 Wenn er an Heiligabend eintruddelt, verschwindet er erstmal in einem Nebenraum – für eine halbe Stunde – um last minute noch die Geschenke zu verpacken. Ich nehme mir dafür meist extra viel Zeit und Mühe. Es macht wirklich unfassbar viel aus, wenn man die Geschenke süß verpackt. Auf dem Bild seht ihr zum Beispiel die Geschenke des letzten Jahres.

4. Kleine, persönliche Botschaften

Eine Idee, die ich selbst eingeführt habe, sind kleine Zettelchen, die ich zu jedem Päckchen dazu tue. Letztes Jahr war ich ein wenig kreativ und habe gereimt. Meinem Papa habe ich zum Beispiel einen leckeren Stollen geschenkt, weil der den super gerne isst. Dazu gabs folgenden Reim:

Lieber Papa,
hast ganz viele Interessen,
eine davon ist gutes Essen,
damit du hungerst im Winter nie,
gibt’s was Leckeres – Bon Apetit!

Die Freundin meines Bruders bekam zum Beispiel von mir einen Eos Lipbalm. Der Reim dazu war folgendermaßen:

Liebe Linda,
Deine Lippchen wunderschön,
also musst du sie verwöhn‘,
klein, rund und pflegend gut,
zum Küssen hast du so mehr Mut.

Meine Familie fand die Idee total süß und das hat mich natürlich sehr gefreut. Insgesamt hatte ich 12 Reime geschrieben für 12 Geschenke. Das war ne ganz schöne Arbeit, aber es lohnt sich!

Ich hoffe,ihr konntet etwas von meinen Tipps mitnehmen. Ich wünsche euch eine besinnliches Weihnachtsfest.

xoxo, Bella Julie.

Instagram | Facebook | Bloglovin

Facebook